Drosselkom: Telekom-Chef René Obermann neu interpretiert

Bei der Präsentation der Geschäftszahlen für das erste Quartal hat der Telekom-Chef René Obermann auch Statements zu Drosselkom, also der Geschwindigkeitsbegrenzung der Flatrate-Tarife nach dem Verbrauch eines bestimmten Datenvolumens, abgegeben, die nach einer Kommentierung schreien.


Schön wenn Kritik nicht ignoriert wird. Ich bin gespannt, was 2016 marktgerecht und seinen Preis wert ist.


Hä, hat die Telekom nicht schon unzählige Tarife für die verschiedenen Nutzer? Eine richtige Flatrate ist dann natürlich das Angebot für die Intensivnutzer.


Sagt doch, dass ihr euch mit den Preisen verkalkuliert habt. Statt mit der Drosselung für Aufregung zu sorgen, hättet ihr einfach auch erklären können, dass ihr leider die richtigen Flatrates teurer machen müsst. Dann würde sich auch niemand sorgen um die Netzneutralität machen.


Kann man verstehen als: „Wenn unsere Konkurrenten mitziehen und wir nicht zu viele Kunden verlieren, ziehen wir unseren Plan unverändert durch.“ Bedeutet im Umkehrschluss: Behalten die anderen Anbieter ihre echten Flatrates und die Telekom verliert spürbar Kunden, könnte die Drosselung zurück genommen werden.

Für Hintergründe verweise auf meinen Artikel an anderer Stelle: Drosselkom: Das müssen Sie zum Aus der Telekom-Flatrate wissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.