Demonstration gegen Gefahrengebiet im Gefahrengebiet

Tag 4 des Gefahrengebiets, zum ersten Mal findet sich eine Anmelderin für eine Demonstration gegen die polizeilichen Sonderrechte in St. Pauli, Sternschanze und Altona. Los geht es um 20:30 Uhr von Park Fiction. Über Pinnasberg, Pepermölenbek, Reeperbahn, Helgoländer Allee und Bernhard-Nocht-Straße ziehen die Protestler wieder zum Park Fiction. Nur vor der Davidwache stehen ein paar mehr Beamten zur Bewachung und die Demonstranten machen für zwei, drei Minuten eine Pause und skandieren „Lügner, Lügner“. Die Demonstration verläuft ohne besondere Vorkommnisse, die Polizei begleitet sie die ganze Zeit über entspannt und auch die Teilnehmer haben keine Probleme mit der Anwesenheit der Ordnungshüter.


Umso verwunderter ist es am nächsten Morgen in den Radio-Nachrichten zu hören, dass es am Rande zu Auseinandersetzungen gekommen sei, Polizisten mit Feuerwerkskörpern beworfen wurden und es 17 Ingewahrsamnahmen gab. OK, drei oder vier Böller haben geknallt, interessierten die die Demonstration begleitenden Polizisten aber nicht. Sie fühlten sich offensichtlich nicht gefährdet und setzen die gesamte Zeit über ihre Helme nicht auf.

Nach der Demonstration begannen die Beamten allerdings wieder Personengruppen an vielen Stellen im Gefahrengebiet zu kontrollieren – darunter auch abziehende Demonstranten. Den Berichten auf Twitter zufolge oft aus dem nichts heraus und ohne erkennbaren Anlass, wobei sie es mit der Begrenzung des Gefahrengebietes wohl nicht so genau nahmen. Angeblich stoppten sie auch die eine oder andere kleine Spontandemonstration.

1 thought on “Demonstration gegen Gefahrengebiet im Gefahrengebiet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.