Olympia 2024 in Hamburg: Da werden Erinnerungen wach

SuperNolympica warnte bereits 2003 vor Olympia 2024 in Hamburg.
SuperNolympica warnte bereits 2003 vor Olympia 2024 in Hamburg.

Olympia 2024 in Hamburg. Spiele der kurzen Wege. Olympiastadion, Schwimm- und Turnhalle sowie Olympisches Dorf auf dem Kleinen Grasbrook. Ich habe ein Déjà-vu. Das klingt für mich sehr nach dem Konzept mit dem Hamburg bereits die Olympischen Spiele 2012 nicht holen konnte – obwohl doch alle Feuer und Flamme waren.

Es war der 12. April 2003 als die letzte Olympia-Bewerbung von Hamburg scheiterte. Im deutschen Vorentscheid zog die Hansestadt unter anderem gegen Düsseldorf und Leipzig den Kürzeren. Auf dem Rathausmarkt verfolgten 20.000 bis 30.000 Menschen die Abstimmung. Darunter befanden sich auch mehrere Hundert Olympia-Gegner aus der damaligen Protestbewegung, die nach der Räumung des Bauwagenplatzes Bambule im Dezember 2012 entstanden war. Für den Sport war der damalige Innensenator Ronald Schill zuständig, der momentan aus anderen Gründen im Fernsehen zu sehen ist und in den Schlagzeilen der Boulevardblätter auftaucht.

Innensenator und Zweiter Bürgermeister Ronald Schill (schon damals nicht scharf) und Sport- und Bildungssenator Rudolf Lange (FDP).
Innensenator und Zweiter Bürgermeister Ronald Schill (schon damals nicht scharf) und Sport- und Bildungssenator Rudolf Lange (FDP).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.