„Breite Soli“-Demonstration am 30. April

Breit Soli-Demo am 30. April 2016

Rund 1800 Menschen demonstrierten am 30. April 2016 vom Hamburger Schanzenviertel bis nach St. Pauli. Sie wollten hauptsächlich ihre Solidarität mit den Angeklagten im Prozeß nach der Besetzung eines Hauses in der Breiten Straße vor fast zwei Jahren ausdrücken. Aber auch der Schanzenhof, die verstärkten Polizeikontrollen auf St. Pauli und der abgebrannte Golden Pudel Club wurden thematisiert.

Die Demonstration begann in direkter Nähe des Schanzenhofs, dessen langjährige Mieter zum 1. April 2016 ausziehen mussten, da sie die verlangten höheren Mieten nicht zahlen konnten oder wollten. Für die Protestler ein weiteres Symbol der Gentrifizierung des Schanzenviertels.

Kurz nach dem Start stoppte die Polizei die Demonstration, da die Demonstranten bengalische Feuer, Rauchfackeln und weitere Pyrotechnik gezündet hatten. Nach einer mehrminütigen Zwangspause ging es weiter und im weiteren Verlauf störte sich auch die Polizei nicht mehr am Einsatz diverser Pyrotechnik. Ohne weitere Zwischenfälle und mit zwei Zwischenkundgebungen am Paulinenplatz und auf der Reeperbahn erreichte die Demo ihren Schlusspunkt im Park Fiction am Hafen.

Parallel zu Demo fand am Bahnhof Sternschanze ein HipHop-Konzert statt. Nach dessen Ende kam es zu einer kurzen Auseinandersetzung zwischen einigen ehemaligen Besuchern des Konzerts und der Polizei. Nach den ersten Flaschenwürfe zog sich eine Polizeieinheit kurz in den Bahnhof Sternschanze zurück. Allerdings nur um nach wenigen Minuten mit der angerückten Verstärkung die Lage auf dem Bahnhofsvorplatz wieder zu beruhigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.