Fotografie

Chicago Sun-Times stellt vier Fotografen wieder ein

Chicago Sun-Times

Die Chicago Sun-Times stellt vier Fotografen wieder hat. Dies ist aber nicht der Einsicht um den Wert professioneller Fotografen geschuldet, sondern das Ergebnis von Tarifverhandlungen mit der Chicago Newspaper Guild. 17 der 28 im Juni 2013 entlassenen Fotografen sind Mitglied dieser Gewerkschaft. Die nicht wieder eingestellten Fotografen erhalten eine Einmalzahlung von gerade mal 2.000 US-Dollar, wenn sie auf rechtliche Schritte gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber verzichten.

Chicago Sun-Times ersetzt Fotografen durch iPhones

Chicago Sun-Times Photo Stuff

Update 4. Dezember 2013: Chicago Sun-Times stellt vier Fotografen wieder ein Schnöde Sparmaßnahme Bei der Aktion der Chicago Sun-Times handelt es sich zu allererst um eine schnöde Sparmaßnahme und nicht um einen Schritt in Richtung einer modernen, multimedialen Zeitung – der würde auch mit DSLR-Kameras gelingen. Ein iPhone ist inklusive Vertrag und Schulung für den vorhandenen Redakteur einfach günstiger als ein Vollzeit-Fotograf und sein Equipment. Update 4. Dezember 2013: Chicago Sun-Times stellt vier Fotografen wieder ein iPhone liefert gute Bildqualität Das ein iPhone oder auch andere Smartphones gute Bilder in Druckqualität liefern können steht außer Frage. Zu ihren Vorteilen gehören die direkte Bildbearbeitung und der Versand der Fotos über das mobile Datennetz. Mit Aufsetz-Linsen lässt sich sogar die Brennweite in geringem Umfang manipulieren. Die Lichtstärke des Objektivs lässt sich jedoch nicht verbessern. Außerdem weist das iPhone noch eine vergleichsweise lange Auslöseverzögerung auf und an Serienbilder ist auch nicht zu denken. […]

Hack your DSLR: Lytro-Fotos mit einer Spiegelreflexkamera erstellen

Setup für DOF-changeable image

Für Bilder, deren Fokuspunkt sich nachträglich ändern lässt, ist die Lytro-Kamera nicht die einzige Wahl. Mit ein wenig Nachbearbeitung liefert jede Spiegelreflex- und jede andere Kamera, die Videos aufnimmt und über einen manuellen Fokus verfügt, Fotos mit variabler Scharfstellung. Das Hacker-Kollektiv „The Chaos Collective“ hat ein Programm geschrieben, dass aus einem kurzen Video ein Bild anfertigt bei dem sich der Fokuspunkt mit einem Mausklick ändern lässt. Hierzu ist lediglich eine Filmaufnahme nötig, bei der der Fokus manuell über alle Bildebenen gezogen wird. Ein Stativ kann dabei sehr hilfreich sein, ist aber kein muss. Auf der Projektwebseite lassen sich die Videos hochladen und werden in ein Bild konvertiert, das sich problemlos auf Webseiten einbinden lässt. (Die Anzeige funktioniert nicht in allen Browsern! Um genau zu sein habe ich die Bilder bisher nur in Chrome gesehen. Firefox, Opera und Safari zeigten nur die leeren Rahmen.) Die Software nimmt die Einzelbilder des Videos […]

In der Dunkelkammer: Das iPhone als Negativ

Digital Darkroom von Adam Rhoades

Digitale Technik als Vorlage für analoge Fotos: Der britische Fotograf Adam Rhoades hat in seiner Dunkelkammer das iPhone als Negativ verwendet. Dank der hohen Auflösung des Retina-Displays wirken die SW-Abzüge gestochen scharf. Mehr direkt auf der Homepage von Adam. Das ganze erinnert mich an ein Kickstarter-Projekt, dass ich auf der Photokina gesehen habe: Das Impossible Instant Lab. Hier wird ebenfalls ein iPhone als Vorlage aufgelegt. Anschließend belichtet die Konstruktion einen Sofortbild-Abzug und wirft ihn aus. Die Firma hinter dem Gerät hat eine Fabrik für Sofortbildfilme vor der Schließung bewahrt und bietet so immer noch neue Filme für alte Polaroid-Kameras an.

Trigger Happy Camera Remote: Das Smartphone als DSLR-Fernbedienung

Auf der Crowdfounding-Plattform kickstarter.com kann man derzeit ein für Fotografen interessantes Projekt unterstützen, die Trigger Happy Camera Remote. Dabei handelt es sich um ein Verbindungskabel zwischen Smartphone und Spiegelreflexkamera sowie eine App für iOS und Android. Mit der App lässt sich die Kamera nicht nur auf verschiedene Arten auslösen, sondern auch Zeitraffer-Aufnahmen programmieren und Fotos für HDR-Bilder aufnahmen. Weitere Funktionen sollen noch hinzukommen.