Politik

Bremen-Neustadt: Sperrgebiet für die NPD

Ganze Straßenzüge der Bremer Neustadt glichen heute einer Geisterstadt. Damit die rechtsextreme Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ungestört ihre Aufmarschstrecke absolvieren konnte, hatte die Polizei diese hermetisch abgeriegelt. Von der Gegendemonstration kommend galt es an drei Polizeiabsperrungen auf 100 Metern seinen Presseausweis zu zeigen, um auf die menschenleere Langemarckstraße zu gelangen. Dort hatte nur wenige Geschäfte überhaupt geöffnet. Auf der gesamten Route der NPD galt ein Parkverbot und Passanten waren nur selten zu sehen. Die Polizei begleitete Anwohner von den Absperrungen bis zu ihrer Haustür. Auch Journalisten durften nicht alleine durch die Straßen gehen und bekamen uniformierte Babysitter an die Seite gestellt, die sie zur ihrem Zielort begleiteten. Entsprechend störungsfrei verlief dann auch der Aufmarsch der etwa 180 NPD-Anhänger.