Hansa Rostock: Fan-Demo in Hamburg [Galerie]

Da die Polizei ihnen den Kauf von Einrittskarten für das Zweitligaspiel des FC St. Pauli gegen Hansa Rostok verboten hatte, demonstrierten rund 1.700 Fans aus Rostock vor dem Anpfiff der Begegnung gegen das polizeiliche Kartenverbot durch Hamburg-Altona. [nggallery id=1] Falls jemand kyrillische Buchstaben entziffern und sehr wahrscheinlich Russisch sprechen kann, wäre ich über eine Aufklärung dankbar, was auf dem Doppelhalter auf Bild 2 steht.

Bremen-Neustadt: Sperrgebiet für die NPD

Ganze Straßenzüge der Bremer Neustadt glichen heute einer Geisterstadt. Damit die rechtsextreme Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) ungestört ihre Aufmarschstrecke absolvieren konnte, hatte die Polizei diese hermetisch abgeriegelt. Von der Gegendemonstration kommend galt es an drei Polizeiabsperrungen auf 100 Metern seinen Presseausweis zu zeigen, um auf die menschenleere Langemarckstraße zu gelangen. Dort hatte nur wenige Geschäfte überhaupt geöffnet. Auf der gesamten Route der NPD galt ein Parkverbot und Passanten waren nur selten zu sehen. Die Polizei begleitete Anwohner von den Absperrungen bis zu ihrer Haustür. Auch Journalisten durften nicht alleine durch die Straßen gehen und bekamen uniformierte Babysitter an die Seite gestellt, die sie zur ihrem Zielort begleiteten. Entsprechend störungsfrei verlief dann auch der Aufmarsch der etwa 180 NPD-Anhänger.

Aus dem Fotoarchiv: Holger Stanislawski

Mal wieder ist ein Rücktritt beim FC St. Pauli Anlass für ein Blick ins Fotoarchiv: Das Bild entstand am 5. Juli 2007 beim Testspiel der Kiezkicker bei Altona 93. Holger Stanislawski spricht in der Halbzeitpause mit seinem Team. Am 12. 13. April 2011 gab er bekannt den FC St. Pauli nach 18 Jahren als Spieler, Funktionär und Trainer zum Saisonende zu verlassen.

Aus dem Fotoarchiv: “In Hamburg sagt man Tschüß”

Heute morgen starb  das Hamburger Wahrzeichen Heidi Kabel im Alter von 95 Jahren. Auch wenn die Stücke des Ohnsorg Theaters mich bisher nicht wirklich interessieren Anlass genug einen Tiefen Blick in das Fotoarchiv zu werfen. Es war der 31. August 2002: Gerhard Schröder (SPD) war Bundeskanzler und wollte es wieder werden. Zum Wahlkampf kam er nach Altona. Heidi Kabel sang zum Abschied: „In Hamburg sagt man ‚Tschüß‘ – Das heißt: Auf Wiedersehen.“ Eine passende Zeile zum heutigen Tag.

Aus dem Fotoarchiv: Corny Littmann

Als am letzten Mittwoch Corny Littmann seinen Rücktritt als Präsident des FC St. Pauli bekannt gab, dachte ich: „Den hab ich doch auch im Fotoarchiv.“ Da ich nur selten als Sportfotograf unterwegs bin, stammt das Bild auch nicht aus dem Stadion, entstand aber trotzdem im Zusammenhang mit einem Spiel des Hamburger Stadtteilclubs. Am 1. April 2006 spielte St. Pauli gegen den Chemnitzer FC und die Gäste-Fans fielen im Stadion mit Rauchbomben und Hakenkreuz-Fahnen ohne Hakenkreuz negativ auf. Das führte dazu, dass nach dem Spiel mehrere hundert St. Paulianer die Abreise der Gästefans nicht unkommentiert lassen wollten, bzw. sie blockierten. Corny Littman redete über die Lautsprecher eines Wasserwerfers beschwichtigt auf die Menge ein. Im Endeffekt spülte die Hamburger Polizei den zwei HVV-Bussen mit dem Chemnitzer Anhang dann doch den Weg frei.